Elf am See, Templin, Lübbesee, Uckermark

Elf am See

Urlaub in der Uckermark ist, wie das Smartphone auf Werkseinstellungen zurückzusetzen: Unnötigen Ballast von Bord werfen und den Kopf durchpusten lassen, um sich mit schmalem Gepäck wieder den Tücken des Alltags zu stellen. Wo dürfte das leichter fallen als in einer Umgebung mit über 500 Seen, die im Sonnenlicht silbrig glitzern, jahrhundertealten Wäldern, weitläufigen Wiesen, strohgelben Feldern und wenigen Menschen? Es ist die Reise zu einer Hochzeit, die einen Berliner Freundeskreis in diesen Teil der Uckermark verschlägt. Bestens erholt kehrt die Reisegruppe mit einem besonderen Mitbringsel im Koffer in die Großstadt zurück: eine vielleicht etwas waghalsige Idee, die ihr bei einer spannenden Entdeckung am idyllischen Westufer des Lübbesees gekommen ist.

Schon 1909 wurden Berliner Postbeamt:innen der guten Luft halber zur Regeneration nach Templin geschickt. An diese Tradition knüpft eine ziemlich ungewöhnliche Urlaubsanlage an, die Anfang der 90er Jahre – ebenso wie die benachbarte Naturtherme Templin – von dem hiesigen Architekten Wolfgang Grieger geplant wurde. Unmittelbar am Ufer gelegen, verteilen sich dort elf sechseckige Häuser - rechte Winkel sind Mangelware! - in v-förmiger Anordnung zwischen alten, hochgewachsenen Kiefern, deren Baumkronen weit über den Dächern ragen. Jeder Bungalow bietet einen Ausblick in den Wald und auf den glasklaren, langgezogenen See, der erfreulicherweise nur mit verhalten surrenden Elektrobooten erkundet werden darf. Sachte schwappt das Wasser ans purzelbaumnahe Ufer heran. Überzeugt von der Gemeinschaftsidee schließen sich eine Handvoll weiterer Freundespaare begeistert dem Abenteuer an und machen die »Elf am See« komplett.

Bis die Ferienhäuser gästetauglich sind, tüftelt die Freundesgruppe gemeinschaftlich, wie aus Altem Neues entstehen kann, hält inne, modelt um, stockt auf, modernisiert, streicht an und pflanzt klimaresistentes Grün drumherum. Von oben erinnern die Ferienhäuser für sechs bis zwölf Personen mit ihren naturbelassenen Holzbalkonen entfernt an weit geöffnete Austern. Frech wie eine kleine rote Laus sitzt die Haustür auf der anthrazitfarbenen Fassade. Das Interieur ist so vielgestaltig wie der kunterbunte Haufen an Freund:innen. Seit Sommer 2023 erwartet Gäste im Innern zeitgemäßes Wohlfühlklima, viele Rückzugsmöglichkeiten dank smarter Raumaufteilungen und schönste Naturausblicke in die uckermärkische Landschaft. Jede:r kann hier gut für sich sein, ungezwungen auf andere treffen, verborgene Uferwege auskundschaften, mit den Kids Waldschätze heben, im Strandbad den jährlichen Pommesbedarf auffüllen und, in urlaubsverträglichem Schneckentempo, die Akkus wieder laden.



hiersein-Themen

haus

  • Statt komplett neu zu bauen, entschieden sich die Freund:innen gemeinschaftlich dafür, den Bestandsbau weitgehend zu erhalten
  • Schnell verwarfen sie die Idee, die Häuser einfach nur zu streichen und den Fußboden zu erneuern; 2022 wurden alle Bungalows einer Kernsanierung unterzogen und ein zusätzliches Stockwerk in nachhaltiger Holzmassivbauweise aufgesetzt
  • Der Schwerpunkt wurde auf die größtmögliche Verwendung natürlicher Materialien gelegt, vor allem im Obergeschoss sollte der Charakter des Holzhauses bewahrt werden
  • Weil ihnen dabei eine hohe Energieeffizienz und lange Haltbarkeit besonders wichtig war, dämmten sie das Holz von außen mit Holzwolle und brachten zum Schutz vor der Witterung eine Blechfassade an
  • Auch wenn sich die Häuser in ihrer Ausstattung teils stark unterscheiden, wurden mehrheitlich auf natürliche Materialien gesetzt: mit aufgearbeiteten Holzböden, Naturlinoleum, Holzbetten, selbstgeschreinerten, wiederaufbereiteten Möbel und hochwertigen, langlebigen Designer-Stücken

natur

  • Bei der Gestaltung einer naturnahen Gartenanlage wurden die »Elf am See« durch ein örtliches Unternehmen begleitet, das großen Wert auf den Einsatz regionaler, insektenfreundlicher, klimaresistenter Pflanzen legt, wie Weißdorn, Wildpflaume, Felsenbirne, etc.
  • In Sachen Energie: vier der elf Häuser werden (derzeit) mit modernen Luft-Wasser-Wärmepumpen in Kombination mit einer Fußbodenheizung beheizt
  • Auch die Warmwasserbereitung erfolgt durch die Wärmepumpen
  • Geplant ist die Installation von Photovoltaikanlagen auf den Dächern, um den Strom für die Wärmepumpen möglichst selbst zu erzeugen
  • Alle Häuser sind mit modernsten, energiesparenden Haushaltsgeräten ausgestatt


und sonst so?

  • Zehn der elf Häuser sind zweigeschossig, jeweils mit Terrasse und Balkon ausgestattet und bieten Platz für sechs bis zwölf Gäste; Haus 05 am Waldrand ist ebenerdig geblieben
  • Für eure Privatsphäre sorgt die kluge Ausrichtung der Häuser, ihr seht weitgehend nur die Rückseiten der einzelnen Gebäude
  • Ob Panorama- oder Sitzfenster, Hängesessel, Sauna, Kamin, freistehende Badewanne, Plattenspieler, Sonos-Anlage, Stand-Up-Paddle-Board, Arbeitsplatz, kinderfreundliche Galerie, Grill, Waschmaschine, etc.; jedes Haus erwartet euch mit einer anderen Auswahl an Gimmicks, individuell zusammengestellt von den jeweiligen Gastgeber:innen
  • In einigen Häuser dürft ihr gerne eure Vierbeiner mitbringen
  • Bettwäsche und Handtücher können optional dazugebucht werden
  • Prinzipiell ideal für Freunde und Familie, eignet sich die Urlaubsanlage am Wasser auch für Retreats, Workations & Offsites
  • Das große Plus für Familienurlaube ist die Mischung aus Natur und guter Infrastruktur; wer mag, läuft in nur zwanzig Minuten bis zum nächsten Supermarkt oder ins grüne Dickicht
  • Vom Baden im See genug? Geht mit den Kids zum Minigolfspielen, den Baumlehrpfad besuchen oder im Goldgräber Camp zum Goldwaschen, bei schlechtem Wetter in die fußläufig gelegene Naturtherme Templin
  • Die »Elf am See« pflegen bewusst regionale Partnerschaften, wie mit der Gläsernen Waldimkerei in Zehdenick; wird dort frisch geimkert, erhalten Gäste zur Begrüßung ein Glas köstlichen, regionalen Honig; die Gastgeber:innen vermitteln euch auch Besuche und Führungen durch die Waldimkerei
  • Euer Auto könnt ihr getrost für eine Weile stehenlassen: zahlreiche uckermärkische Wander- und Radwege führen direkt an der Anlage vorbei
  • Die »Elf am See« befinden sich am Rande des »Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin«, zwei Drittel der Fläche stehen als Nationale Naturlandschaften unter besonderem Schutz; Ziel des Biosphärenreservats ist es, die Belange der ansässigen Menschen mit dem Erhalt dieser Landschaft für eine nachhaltige Entwicklung in Einklang zu bringen
  • Die Uckermark wurde 2012 im ersten Bundeswettbewerb für nachhaltige Tourismusregionen als Sieger für ihr besonders nachhaltig geprägtes, touristisches Angebot ausgezeichnet


Fotos

© Reinhardt und Sommer - Bild 1, 2, 3, 5 & 6