Ferienwohnung Adebar, Wahrenberg, Altmark, Sachsen-Anhalt

Ferienwohnung Adebar

Wenn fast 80 Störche auf 300 Einwohner kommen, heißt es klappern statt klönen. Zwischen April und August ist das westelbische Wahrenberg 'the place to be' für Adebar und seinen Nachwuchs. Auf den abgemähten Feldern und den hochwassergespeisten Tümpeln gibt es jetzt reichlich zu fressen. Liebevoll wird an jedem Hofeingang auf einer Tafel mit Kreide notiert, wie viele Rückkehrer und Jungstörche pro Jahr zu sichten sind. Insgesamt 40 Erwachsene und 38 Junge waren es 2020, berichten die Adebar-News als ich den 3-Seiten-Hof in der Altmark besuche, der seit 2017 Jörgs und Silvios Zuhause ist.

Nach über 20 Jahren Berlin sehnten sich die beiden nach mehr Ruhe und Natur und fanden in einem der storchenreichsten Dörfer Deutschlands ihren persönlichen Rückzugsort. Wo ein Fluss noch Fluss sein darf, schlängelt sich der Strom wild durch die Landschaft und breitet sich - aber bitte hinterm Deich! - aus wie es ihm gefällt. Obstbäume in knallbunten Herbstfarben säumen den Weg zum Innenhof und ich denke sofort an selbstgemachte Marmelade – hmmm! - auf knusprig frischen Frühstücksbrötchen. Auf der rechten Seite steht ein schmuckes Fachwerkhaus aus dem 18. Jahrhundert, das Jörg und Silvio mit Hilfe eines Lehmbauers und der unfassbaren Zahl von 16 Tonnen Lehm (!) in alter 'Lehmkugeln-an-die-Wand-klatsch'-Technik saniert haben. Und wie schnuckelig das geworden ist!

Hier im ältesten Gebäudeteil des Hofes liegt die urig-rustikale Ferienwohnung, die seit Anfang 2020 an Gäste vermietet wird. Als die beiden von einer höhlenartigen Wohnung sprechen, kommen mir zunächst dunkle und düstere Räume in den Sinn. Aber nein! Der unbehandelte Lehm-Feinputz verleiht den Zimmern eine kuschlig-kommode Gemütlichkeit - und macht unmittelbar Lust, einen der beiden Kaminöfen anzuschüren. Oder doch lieber erst in die Sauna? Übrigens: hier auf dem Hof wird nicht nur geklappert und geklönt, sondern auch gegackert und geblökt. Sechs Hühner, die mir allesamt namentlich vorgestellt werden und vier Schafe machen das Hof-Idyll zu einer runden und ziemlich beneidenswerten Sache. Über uns fliegt eine Wildgans-Gang in perfekter V-Formation und ich denke: das ist er! Der 'place to be' für Ruhesucher, Naturgenießer, Tierlauscher - und Wertschätzer bester Gastfreundschaft!



hiersein-Themen

haus

  • Das denkmalgeschützte Fachwerkhaus - laut Inschrift von 1786 - hat im Laufe der Zeit so einiges mitgemacht; stabilisierende Balken wurden entfernt, um Räume zu vergrößern, die Wände der Einfachheit halber komplett mit Plastik verkleidet
  • Nur an einem einzigen Balken konnten Jörg und Silvio erahnen, dass sich hinter den Paneelen ein Kleinod befinden könnte
  • Was folgt ist mühevolle Kleinstarbeit! Plastiklatte für Plastiklatte entfernen die beiden und verputzen anschließend alle Räume und die Außenfassade mit Hilfe eines heimischen Lehmbauers nach traditioneller Art
  • Das ökologische Baustoffmaterial für den Lehmputz beziehen sie von einer regionalen Firma aus dem nahen Wendland
  • Die absolut passenden und rustikalen Vintage-Möbel stammen von Nachbarn und Höfen aus der Umgebung, die wenigsten müssen hinzugekauft werden
  • Die Regale in der Küche werden aus recycelten Holzlatten gefertigt, die bei der Sanierung übrig geblieben sind

natur

  • Da sich Jörg und Silvio vegetarisch ernähren, leben ihre Tiere ein friedliches Hofleben, liefern köstlichste Bio-Eier oder sind für das Mähen der 2000 qm großen Schafwiese zuständig
  • Mit dem Wasser aus dem eigenen Brunnen gießen die Gastgeber ihre Pflanzen und den Bio-Gemüsegarten
  • Wahrenberg ist nicht ans Abwasser angeschlossen; als Lösung haben sich die beiden für eine 3-Kammer-Biokläranlange entschieden, bei dem der geklärte Rest aus der dritten Kammer anschließend im Garten verrieselt
  • Fürs nächste Jahr planen sie die Umstellung ihrer Heizung auf eine Kombination von Solarenergie und Gas
  • Auch das Warmwasser, das auf Strombasis läuft, soll dann komplett über die Solaranlage betrieben werden
  • Wahrenberg liegt mitten im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe
  • Das größte im Binnenland gelegene Biosphärenreservat Deutschlands bietet Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere, darunter auch viele bedrohte Arten


und sonst so?

  • Die Ferienwohnung befindet sich im denkmalgeschützten Bauernhaus - gegenüber von Jörgs und Silvios Wohnhaus - und ist eine 75 qm große Wohnung mit separatem Eingang und eigenem Garten
  • Bis zu 6 Personen finden hier eine Übernachtungsmöglichkeit im separaten Schlafzimmer mit Doppelbett, auf dem Schlafsofa (geeignet für 1-2 Personen) im Wohnzimmer und auf 2 zusätzlichen Zustellbetten
  • Auf den regulären Übernachtungspreis von 75 EUR - bei einer 2er-Belegung - kommen eine einmalige Reinigungsgebühr in Höhe von 30 EUR sowie eine Service-Gebühr, die in Abhängigkeit der Aufenthaltsdauer steht
  • Der Mindestaufenthalt beträgt 2 Nächte
  • Hunde sind leider nicht erlaubt
  • Eine Trockensauna und zwei Holzöfen sorgen auch im Winter für gemütliche Wärme
  • Wahrenberg liegt auf halber Strecke zwischen Hamburg und Berlin am Elbe-Radwanderweg und eignet sich wirklich gut als Basislager für unzählige Radausflüge
  • Die Gastgeber verleihen bis zu vier Fahrräder gegen Gebühr
  • Jörg betreibt zusammen mit Nachbar Jan eine Kanu-Vermietung und bietet Gästen auch geführte Kanu-Touren an
  • Je nach Verfügbarkeit bekommt ihr auf dem Hof Frühstückseier, Gemüse aus dem Garten und selbstgemachte Marmeladen
  • Klasse Service! Zusätzlich bieten die beiden eine vegetarische / vegane Erstausstattung mit Bio-Produkten für den Kühlschrank an
  • Zweimal im Jahr könnt ihr ins Dorfleben eintauchen! Jedes Jahr findet in Wahrenberg an Pfingstsonntag und zum Erntedankfest ein Tag der offenen Höfe statt; mittlerweile machen neben Jörg und Silvio noch 17 weitere Höfe mit und bieten Kaffee, Kuchen und lokale Spezialitäten an