Neugrad, Nationalpark Eifel, Nordrhein-Westfalen

Neugrad

»Zeit lassen« - Ja, meine Lieben, genau so habe ich mir das vorgestellt. »Leben spüren« - Weit weg vom wuseligen Alltag gelingt mir das hoffentlich wieder. »Neu denken« - Kommt auf einen Versuch an, oder? Drei kleine Denkanstöße auf dem Eingangsschild am Tor geben dem Gast eine ungefähre Vorstellung davon, wie die kommenden Tage aussehen könnten. Und tatsächlich gehen sie mir nicht aus dem Kopf, bis ich meine Cabin erreiche. Mitten in der großartigen Natur des Nationalpark Eifel verteilen sich auf einer Fläche von 15.000 qm sieben außergewöhnliche Holzhäuser. Eigenwillig ihre Architektur, die selbstbewusst mit den Gepflogenheiten herkömmlicher Baukultur bricht. Unerwartete Schrägen, wilde Winkel, kantige Ecken. Riesengroße Fenster vom modernen Betonboden bis zur gemütlichen Holzdecke, die das Grün ringsum geschickt in den schlicht-schönen Raum hineinbringen. Als bekennende Lerche habe ich mich selbstverständlich für die Sonnenaufgangsseite entschieden. Den nächsten Morgen werde ich dennoch verschlafen. Denn Ruhe ist hier kein leere Floskel.

Die Eifel hat in Frederiks und Franks Leben schon immer eine bedeutsame Rolle gespielt. Erst ungestörter Rückzugsort für die Lern-Marathons der Studienfreunde, später als Wochenend-Refugium für ihre Familien. Aus Überzeugung, dass sich mehr Großstadtmenschen nach naturnahen Quartieren in einer ruhigen Umgebung sehnen, beginnen die beiden Bauingenieure 2017 mit der Planung der »Neugrad Ferienhäuser«, die sie im Frühjahr 2021 fertigstellen. Geschichtsträchtig-düster wie irritierend eindrucksvoll das Areal, auf dem sich das Grundstück befindet. Im Zentrum die ehemalige Ordensburg Vogelsang, heute Erinnerungsstätte mit NS-Dokumentationszentrum, die durch die Angleichung des abfallenden Geländes außer Sichtweite liegt. Entlang einer Natursteinmauer stehen die Holzhäuschen vollkommen abseits und friedlich zwischen 1.600 Bäumchen und Sträuchern. »Der Wind pfiff ihnen bei der Anpflanzung nur so um die Ohren«, meint Frank am nächsten Tag schmunzelnd, als wir gemeinsam auf ein besonders windschiefes Exemplar blicken.

Nach der langen Anreise ist mir nach Bewegung. Eine fast vierstündige Rundtour ab Haustür führt mich entlang des Urftsees, über die mächtige Staumauer der Urftalsperre, steil hinauf durch den Wald auf eine Hochebene, die bald in eine Wiesenlandschaft übergeht. Stundenlang begegnet mir keine Menschenseele. Auf einer Anhöhe betrete ich in einem verlassenen Dorf eine stillgelegte Kirche, eine wohltuend-intensive Ruhe umgibt mich. Zurück in Vogelsang taucht die tief stehende Sonne den spiegelglatten See in ein warmes, goldfarbenes Licht, das Ende des Tages zum Greifen nah. Keine Spur von düsteren Gedanken. Mit wandermüden Füßen mache ich es mir in meiner Cabin vor dem Kamin bequem, leise Jazzklänge wabern durch den Raum, draußen flattern die zartgrünen Blätter im Frühlingswind. »Leben spüren« - überrascht stelle ich fest, wie nah ich heute schon dran war und klettere zufrieden über die Wendeltreppe in meinen Schlafbereich. Es ist lange schon hell als ich am nächsten Tag erwache. Na bitte, »Zeit lassen« geht hier also auch.



hiersein-themen

haus

  • Das gesamte Gelände steht unter Ensembleschutz; die besondere Architektur der Häuser eine Vorgabe durch die Denkmalbehörde
  • Die Idee zur eigenwilligen Form entstammt der Anforderung, dass sich alle Neubeuten vom Kubus her deutlich abheben müssen
  • Zum Einsatz kamen zu 100% regenerative Baustoffe, der Fertigstellung der Anlage wurde durch Handwerksbetriebe aus der Umgebung realisiert
  • Die Häuser werden zentral über hochgedämmte Zuleitungen mit einer effizienten Luftwärmepumpe beheizt und verbrauchsschonend betrieben
  • Bei der Dämmung handelt es sich um einen ökologischen Baustoff auf Zellulosebasis
  • Für die Behandlung der natürlichen Oberflächen (zumeist Holz oder Beton) wurden ausschließlich Öle und keine schädlichen Lacke oder Farben genutzt

natur

  • Der ökologisch erzeugte Strom wird von Solar- und Windkraftanlagen aus einem Umkreis von 50 Kilometern bezogen
  • Die entspiegelten Glasfassaden speichern Wärmeenergie und vermeiden soweit möglich, dass Vögel versehentlich dagegen fliegen
  • in den Katakomben hinter der Natursteinmauer sind auf großen Flächenabschnitten Brut- und Nistplätze für Fledermäuse geschaffen worden
  • Das Niederschlagwasser wird nicht dem Abwassernetz zugeführt, sondern versickert direkt auf Grundstück
  • Auf dem Vogelsang-Areal befindet sich der Sternenpark Nationalpark Eifel; um die Lichtverschmutzung zu reduzieren, kommen in der Anlage nur nach unten strahlende Außenlampen zum Einsatz, deren warmweißes Licht keine Insekten anlockt
  • Mit der Anpflanzung von über 1.600 heimischen Sträuchern und Bäumen möchten die Gastgeber eine naturbelassene Gartenanlage schaffen, in der sich auch wieder mehr seltene Arten ansiedeln können
  • Zur Reduktion von Abfall werden im laufenden Betrieb ausschließlich wiederverwendbare Artikel benutzt


und sonst so?

  • Insgesamt gibt es auf dem Areal vier Doppelhäuser mit jeweils zwei Wohneinheiten für zwei Personen und drei Einzelhäuser für bis vier Personen
  • Das Neugrad-Gelände ist autofrei, mitgebrachte Fahrzeuge können vor dem Tor geparkt werden, euer Gepäck transportiert ihr von dort per Bollerwagen bis zum Haus
  • Die 2-Personen-Häuser sind 40 Quadratmeter groß, verteilen sich über zwei Ebenen, das Schlafzimmer befindet sich im Obergeschoss
  • Die 4-Personen-Häuser bieten auf insgesamt 80 Quadratmetern zahlreiche Lese- / Rückzugsecken und je ein Schlafzimmer pro Ebene; das Schlafzimmer im EG hat eine (sehr stylische) Wickelkommode für Babys
  • Zu jeder Wohneinheit gehören eine Terrasse mit Tisch und zwei Sitzbänken in Sichtweite zum Nachbarn, aber ausreichender Privatsphäre; außerdem gibt es einen gasbetriebenen Kaminofen und eine eigene Sauna
  • Die Küche ist vollausgestattet mit Spülmaschine, zwei Induktionsherdplatten, Mikrowelle, Kaffeepressfiltermaschine, Kühlschrank und Wasserkocher inklusive sämtlicher Koch- und Geschirrutensilien (alles in top-modernem Schwarz) - im 4-Personen-Haus finden Gäste zusätzlich einen Backofen und Induktionsherd
  • Im Sommer stehen für jedes Haus ausreichend Grills bereit
  • Der Mindestaufenthalt liegt bei zwei Tagen, in den Winterferien bei vier Tagen
  • Ab dem 7. Urlaubstag erhalten Gäste einen Rabatt von 5%
  • Wer sich morgens im Bett lieber noch einmal umdreht, bucht einfach eine Frühstücksbox mit frischen Brötchen dazu
  • Vierbeiner sind im Neugrad willkommen; es gibt drei ausgewiesene Häuser für die Fellnasen
  • Für Spätanreisende: im Neugrad-Shop (24x7 betretbar) steht eine kleine Auswahl an Getränken, Lebensmitteln (Pasta mit Pesto geht immer!) und Artikeln des täglichen Bedarfs zur Verfügung
  • Der Nationalpark Eifel beginnt sozusagen vor der Haustür mit Rad- und Wanderwegen satt in alle Richtungen
  • Die umliegenden Stauseen, ein Paradies für jeden Wasserfreund
  • Ausflüge ins benachbarte Belgien oder in die Niederlande in etwa einer Stunde Fahrtzeit möglich