quartier, Garmisch-Partenkirchen, Zugspitz-Region, Bayern

quartier

Wer kennt's? Endlich mal wieder ein romantischer Abend zu zweit, ein schnuckeliges Restaurant, leise Musik wabert durch den Raum, schummriges Kerzenlicht, und dann das: am Nebentisch ein Paar, das unerhört laut parliert. Und so sehr man sich auch anstrengt, lauscht man statt den herzenswarmen Worten des Lieblingsmenschen ungewollt dem crescendo-verdächtigen Gespräch nebenan. Damit Gästen im »quartier« ein ähnliches Malheur erspart bleibt, setzt die nachhaltige Bleibe im Süden Deutschlands auf durchdacht designte Klarheit, hält sich spürbar zurück, bietet Ruhe ohne Ablenkung und ermöglicht Urlauber:innen ungestörten Genuss der imposanten Traumkulisse des Wettersteingebirges.

Zwischen Zwiebelturmkirche und Zugspitze liegt das zeitlose Kleinod mit achtzehn Lodges und einer Ferienwohnung im ältesten Kern von Garmisch-Partenkirchen. Als hier ein Märchenschlosshotel entstehen soll, spricht sich ein Bürgerentscheid vehement dagegen aus und eine bürgerbeteiligte Baugemeinschaft realisiert 2016 stattdessen ein Wohnbaukonzept mit modularer Holzbauarchitektur für bezahlbares Leben im Ortszentrum. Die Idee hierzu kam Theo Peter, als er nach einer Wanderung verschwitzt hoch oben auf dem Wank saß und auf das grandiose Bergpanorama und den idyllischen Ort blickte, erzählt der Impulsgeber des nachhaltigen Bauprojekts. Noch ein zweites Mal sollte er auf der Suche nach Inspiration den Berg hinaufrennen, um die benachbarte Villa von 1914 vor dem Abriss zu retten und den alten Baumgestand zu bewahren.

Mit äußerstem Feingefühl sanieren Bauherr und Architekt zunächst die alte Villa und erweitern sie um einen stimmig-modernen Bau aus reichlich Holz, Beton und Glas und einer gipfelspitzigen Dachsilhouette. Ende 2016 öffnet das »quartier« für alpinliebende Gäste, die hochwertigen Minimalismus ohne Klimbim und authentische Gastlichkeit schätzen. Das heimliche Herz des »quartiers« schlägt im alten Teil: ein bezaubernd schlichter Frühstücksraum mit Wintergarten, Wiesenblumen schmücken einfache Holztische und durch die historischen, doppelt verglasten Fenster sieht man auf Alpspitze, den Kleinen und den Großen Waxenstein, die aufregende Wander- und Skitage versprechen. Über das tiefblau geflieste Treppenhaus (mit Originalkacheln!) gelangt der Gast in einen kleinen, feinen Leseraum samt Bibliothek, darüber eine großzügige Ferienwohnung für vier Personen.

»Vielen Dank, dass ihre Räume mich in Ruhe gelassen haben«. Touché! Denn vortrefflicher lässt sich die besondere Atmosphäre der Logdes im Neubau kaum beschreiben. Und noch so ein Gästebucheintrag, der Vorfreude auf den Aufenthalt macht: »Wie schön, dass Ihr keinen Fernseher habt; ich habe einen neuen Sender gefunden, er heißt Gipfel-TV«. Tatsächlich könnte man ewig in der Hängematte auf der Galerieebene der zweigeschossigen Maisonette Lodge schaukeln, nach Bergwald duftendes Fichtenholz schnuppern und den Alltag ganz weiter hinter sich lassen. Oder eine Etage tiefer im Sitzfenster der Bergblick Lodge lümmeln, die einzigartige Naturkulisse aufsaugen, Ausflugspläne schmieden - und endlich ungestört dem liebsten Menschen zuhören.



hiersein-Themen

natur

  • Für die Fertigstellung war es Theo Peter ein großes Anliegen, soviel des alten Baumbestandes wie möglich zu bewahren, auf die Versiegelung von Freiflächen wurde weitestgehend verzichtet; das Grundstück ist natürlich begrünt mit hohen Bäumen und Blumenwiesen, die Villa umgeben von herrlich duftenden Rosenbüschen
  • Die Nutzung von LED-Beleuchtung im ganzen Haus sorgt für Stromeinsparung, die Außenbeleuchtung in der Nacht wird auf ein Minimum reduziert
  • Die Umstellung auf 100 % Ökostrom befindet sich gerade in Umsetzung
  • Das »quartier« verzichtet auf fossile Energieträger, die Beheizung erfolgt über ein Nahwärmenetz mit Holz, eine Fußbodenheizung und Dreifachverglasung reduzieren den Verbrauch
  • Ein natürliches Belüftungssystem ohne Strombedarf versorgt die Zimmer mit frischer Luft
  • Die Reinigung der Lodges erfolgt zu 100 % ökologisch, komplett ohne chemische Zusätze nur mit Mikrotrockendampf, was 80% Wasser eingespart
  • Die hauseigene Wäscherei kommt ohne chemische Reinigungs- und Bleichmittel aus, der Transportweg zu einem externen Dienstleister entfällt

haus

  • Für Bau des nachhaltigen »quartiers« & der angrenzenden Wohnhäuser mit klarer Holzarchitektur und minimalem Energieverbrauch sowie die Instandsetzung der historischen Villa erhielten die Bauherren diverse Auszeichnungen, u.a. 1. Preis für Baukultur 2018 der Metropolregion München, Holzbaupreis Bayern 2018, HolzbauPlus Bundespreis 2018, Auszeichnung BDA-Preis Bayern 2019 „Bauen im Bestand / Denkmal“, etc.
  • In den Lodges kam unbehandeltes Fichtenholz zum Einsatz, die Einrichtung besteht aus hochwertigen, natürlichen Materialien, wie z.B. Loden & Linoleum
  • Dank der natürlichen Lüftung und Fußbodenheizung entsteht ein angenehmes Raumklima, für einen guten Schlaf sind die Betten komplett metallfrei und mit Matratzen aus Bio-Latex und Natur-Bettwäsche ausgestattet
  • Die Räume sind weitestgehend abgeschirmt von Elektrosmog

mensch

  • Im »quartier« gibt es keine Hierarchien, jede Mitarbeiterin/jeder Mitarbeiter ist gleichwertige:r Gastgeber:in; statt auf geradlinige Lebensläufe setzt man hier auf vorwärtsdenkende Charaktere
  • Das »quartier« ist sich seiner Verantwortung bewusst, sinnvoll mit den Ressourcen umzugehen - und beginnt mit der Berechnung des ökologischen Fußabdruckes jeder Mitarbeiterin/jedes Mitarbeiters, um für das eigene Konsumverhalten zu sensibilisieren
  • Die Idee & Vision des »quartiers« einer nachhaltigen Gastlichkeit frei von Überfluss sind in einem Manifest verankert und Bestandteil des Arbeitsvertrags

essen

  • Das Frühstück wird von herzlichen Gastgeber:innen am Platz serviert; um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden, hat sich das »quartier« bewusst gegen ein Buffet entschieden
  • Die Auswahl der qualitativ hochwertigen Lebensmittel beinhaltet saisonale und regionale Produkte (teils biologisch), darunter Eier von freilaufenden Hühnern, knusprige Semmeln und frisches Brot, selbstgebackener Kuchen, Bio-Kaffee & mehr
  • Auf spezielle Wünsche oder Unverträglichkeiten geht die Küche gerne ein


und sonst so?

  • Insgesamt achtzehn »quartier«-Lodges verteilt über zwei Ebenen mit Laubengang, neun Bergblick Lodges im Erdgeschoss und neun zweigeschossige Maisonette Lodges im Obergeschoss
  • Bergblick Lodge - langgezogener Raum mit schlicht-funktionaler Pantry-Küche, Eckbank und Esstisch zum Frühstücken, eine Pasta nach der Wanderung oder lange Kniffel-Abende, innenliegendes Bad/WC, heimeliger Wohn-/Schlafbereich mit gemütlichen Sitzgelegenheiten vor der großzügigen Fensterfläche mit südlichem Bergblick
  • Drei der neun Bergblick Lodges eignen sich für vier Personen, sie verfügen über eine extra Koje mit Stockbett
  • Maisonette Lodge - tiefer Raum über zwei Etagen mit einer Deckenhöhe von bis sieben Metern, Doppelbett und ein zusätzliches Zimmer (Einzelbett) für bis drei Personen; die separate Galerieebene bietet Platz zum Arbeiten, Lesen, Abhängen, weit die Sicht auf die Garmischer Bergwelt nach vorne und nach hinten raus
  • Gut zu wissen: die Maisonette Lodge ist wegen der steilen Treppe nur bedingt für Kinder geeignet, Familien sollten sich daher besser in die Bergblick Lodge einbuchen
  • Kein TV, Telefon oder Radio stört euch dabei, die Seele baumeln zu lassen (auch das WLan lässt sich per Schalter ausknipsen!)
  • Smarte Lösung für die verschwitzte Sport- oder Winterkleidung: ein natürlich belüfteter Schrank
  • Die Ferienwohnung im Dachgeschoss der alten Villa mit kleinem Balkon verfügt über ein separates Schlafzimmer mit Doppelbett und eine Hochbettkoje für zwei Kinder in der loungigen Wohnküche
  • Hunde sind leider nicht erlaubt, der Mindestaufenthalt liegt bei zwei bzw. drei Nächten
  • Der Preis für das dazu buchbare Frühstück beträgt 18,50 Euro pro Person/Tag, der Tiefgaragenstellplatz 20 Euro pro Tag
  • 10% Nachlass für alle Gäste, die mit der Bahn anreisen
  • Das »quartier« befindet sich im Zentrum von Garmisch, die Innenstadt ist nur wenige Gehminuten entfernt
  • Hand aufs Herz: zentrale Lage bedeutet auch, dass südlich des »quartiers« eine Straße vorbeiführt; dank der Dreifachverglasung könnt ihr aber ungestört bis in die Puppen schlafen oder den Bergen beim Aufwachen und Schlafengehen zusehen
  • Für einen Sundowner können Gäste die von der Straße abgewandte Dachterrasse nutzen
  • Wellness? Direkt vor der Haustür! Die Highlights der Umgebung, Wander- und Winterparadiese der Berge im Werdenfelser Land sind einfach zu Fuß, per Rad oder mit den Öffis zu erreichen
  • Für Green Meetings steht ein Seminarraum für 10 bis 15 Personen im alten Teil und das Forum für bis 100 Personen im Anbau zur Verfügung