Schlafstaelle, Geusfeld, Steigerwald, Bayern

Schlafstaelle

Seit fast einem Jahr stehen Heiner und Herbert auf eigenen Beinen. Hohe Tannen bieten ihnen Schutz und Schatten. Ziemlich frech kitzeln die Zweige der Nadelbäume an der Außenfassade, eine Hülle gefertigt aus Eichenholzresten einer Furnierproduktion. Und obwohl auch die Beine nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen, ist der abgeschälte Holzkern für Heiner und Herbert - zwei sympathisch-individualistischen Stelzen-Baumhäusern - wie ein Sechser im Lotto. Ein leidenschaftliches Herzensprojekt, das mit der kaputten Regenrinne eines alten Schweinestalls beginnt.

Die Landwirtschaft spielt schon lange keine Rolle mehr auf dem 4000 qm großen Bauernhof der Familie Finster im fränkischen Steigerwald, die hier in achter Generation lebt. Wo früher das Hausschwein suhlte, lagerten mittlerweile unzählige Gegenstände, die Ordnungsberaterin Marie Kondo wohl auf der Stelle ins Nirwana befördert hätte. Beim traurigen Anblick des nahezu baufälligen Gebäudes und dem maroden Wasserablauf fassten die waschechten Franken Katharina und Sebastian 2019 einen Entschluss. Ihr Lebensmotto: Wiederverwerten statt wegwerfen. Warum also nicht einfach mal groß denken? Und den 150 Jahre alten Saustall in eine Ferienunterkunft verwandeln?

Mit praktisch jedem Handgriff kamen ihnen neue Ideen. Zum - Obacht, Wortspiel! - saugemütlich gewordenen Loft gesellten sich eine überdachte Outdoor-Küche mit historischem Holzbackofen und die beiden Baumhäuser, die seit 2021 komplett oder einzeln gebucht werden können. Anfang 2022 ging es mit Volldampf weiter, denn die »Schlafstaelle« im beschaulichen 400-Einwohner-Dorf Geusfeld hat Zuwachs erhalten. In der Scheune wurden zwei brandneue Ferienwohnungen mit Hochbetten aus Altbalken fertiggestellt. Das Sahnehäubchen - eine halboffene Terrasse mit todschickem Küchenblock für Koch-Events in größeren Runden.

Hier im nördlichen Teil des Steigerwalds, wo mächtig alte Buchen in den Himmel ragen, enorm dicke Methusalembäume stehen und im Herbst vielleicht der schönste Indian Summer Deutschlands stattfindet, ist das Thema Holz allgegenwärtig. Es liefert den Gastgebern haufenweise Stoff für die Realisierung kreativ-kluger Upcycling- und Recycling-Träume: von der alten Bohnenstange als Treppengeländer bis zum ehemaligen Gartenzaun, heute hübsch-rustikale Front des Loft-Schweinestalls - und nicht zu vergessen: die stolzen Beine von Heiner und Herbert. Und nein, es handelt sich hier nicht um die Namen der beiden Finster-Kinder Anna und Johannes, sondern die ihrer Hofnachbarn zur Linken und zur Rechten.



hiersein-Themen

natur

  • Vor vielen Jahren hat Sebastians Vater auf dem wenig genutzten Teil des Grundstücks Tannen als Nistplatz für Vögel und Insekten-Rückzugsort angepflanzt
  • Zur Bewässerung des alten Baumbestands wird das Regenwasser von den Dächern der Baumhäuser direkt dorthin abgeleitet
  • Das Brauch-und Nutzwasser wird über eine Solarthermie-Anlage erwärmt; zusätzlich über eine Fernwärmeleitung vom Haupthaus und einer Holzheizung
  • Strom gewinnen die Finsters durch die Photovoltaikanlage; außerhalb der Sonnenstunden beziehen sie zu 100% Ökostrom
  • Beim Thema Plastikvermeidung und Mülltrennung stellt Katharina ihre Prozesse regelmäßig auf den Prüfstand und passt an, wo immer möglich: ihren Restmüll entsorgt sie in Beuteln aus Maisstärke statt Plastiktüten, der Müll wird fünffach getrennt, die Gäste freundlich gebeten, mitzumachen
  • In den Bädern steht biologisch abbaubare Flüssigseife in Pulverform zur Verfügung – produziert von einem jungen Start-up im Pfälzerwald
  • Zur Reinigung verwendet die »Schlafstaelle« vorwiegend umweltfreundliche Reinigungsmittel, z.B. Kalklöser auf Milchsäurebasis

essen

  • Es gibt eine gemeinschaftliche »Minibar«, die Gäste der Anlage mit bis zu 90% regionalen Produkten (Speisen und Getränke) versorgt
  • Ihre Lebensmittelpartner sucht dabei Katharina sehr bewusst aus: kleine Familienunternehmen, die saisonal und von Hand produzieren (oft in Bio-Qualität) und meist aus dem direkten Umfeld stammen, z.B. die Hofkäserei aus Oberschwarzach, der Naturbäcker aus Untersteinach, der Naturland-Winzer aus Dingolshausen
  • Vom Pizzabäcker im Ort bezieht die »Schlafstaelle« Rohlinge, um im historischen Holzbackofen von 1863 Pizzen zu backen; für den Transport der Rohlinge hat die Gastgeberin extra Beutel aus Bienenwachstücher fertigen lassen
  • Aus dem eigenen Sauerteig backen Katharina und Ihre Schwiegermutter im Holzofen auch ihr Brot für die Familie

haus

  • Wo es ihnen möglich war, verwendeten Katharina und Sebastian beim Umbau des Schweinestalls Holz aus dem Steigerwald
  • Die Rückwand des Schweinstalls ist eine etwa 250 Jahre alte und mühevoll freigelegte Bruchsteinwand
  • Alle unterstützenden Handwerker stammen aus dem Ort oder der unmittelbaren Umgebung
  • Die Stelzen-Baumhäuser wurden teils aus den »Holzabfällen« einer 7 km entfernten Furnierproduktion gefertigt
  • In Eigenleistung und mit großer Leidenschaft restaurieren die beiden Gastgeber alte Möbel oder bauen sie selbst - natürlich aus heimischem Holz oder was ihnen (scheinbar) zwischen die Finger kommt, wie z.B. die Garderobe aus alten Weinflaschen im Baumhaus Herbert


und sonst so?

  • Die Ferienwohnung mit offenem Giebel und Bruchsteinwand im Loft-Style bietet Platz für vier Personen; es gibt zwei separate Schlafzimmer im Hochparterre, Bad und WC im EG sind getrennt
  • Der Mindestaufenthalt liegt bei zwei Nächten, der Übernachtungspreis beginnt bei 195 Euro für bis vier Personen (inkl. Endreinigung) und reduziert sich bei längerem Aufenthalt
  • Die beiden Stelzen-Baumhäuser befinden sich neben dem Schweinestall zwischen den ausgewachsenen Tannen und sind durch einen Holzsteg verbunden
  • Ihre Inneneinrichtung: ein Doppelbett für bis zwei Personen mit Sternenhimmel, kuschliger Sitzplatz in der großen Fensternische mit Vogelhaus-Blick, Mini-Kühlschrank, Bluetooth-Box und Fußbodenheizung; draußen ein überdachter Essplatz, das private Bad (Dusche & WC) liegt wenige Schritte über den Hof
  • Der Preis pro Nacht startet bei 90 Euro für zwei und 80 Euro für eine Person; ab drei Nächten wird ein Rabatt gewährt
  • Die Outdoor-Küche mit Grill wird von den Baumhaus-Bewohnern genutzt, der Holzbackofen kann von allen Gästen reserviert werden
  • Ihr plant ein Familientreffen in der Mitte von Deutschland? Alle Unterkünfte sind ab Mai 2022 (inkl. Scheune) als komplette Anlage exklusiv für größere Gruppen buchbar
  • Auf Anfrage ist die Mitnahme von Hunden nur bei Aufenthalt im Baumhaus möglich
  • Ihr seid hier richtig: wenn ihr einen ruhigen Platz zum Abschalten sucht, lange Waldspaziergänge liebt, ohne einer Menschenseele zu begegnen, gerne mit dem Rad unterwegs seid, um durch beschauliche Orte mit leckeren Gasthöfen zu cruisen, Lust auf Kultur habt (in der Nähe gibt es reichlich Klöster, Schlösser, Burgen und entzückende Fachwerkstädtchen)
  • Für mitgebrachte E-Bikes stehen Lademöglichkeiten zur Verfügung; der Steigerwald hat auch richtig tolle MB-Trails
  • Bis zum Baumwipfelpfad Steigerwald mit seinem 42 Meter hohen Turm braucht ihr etwa 1 1/4 Stunden zu Fuß, mit dem Rad ca. 30 Minuten
  • Lust auf ein entspanntes Gläschen Wein am lauen Sommerabend oder ein kühles Bier auf‘m Keller (die fränkische Art des Biergartens)? Mitten im Steigerwald teilen sich Wein- und Bierfranken: in der Weinregion um die Mainschleife findet ihr (nicht nur) spannende junge Winzer, im Osten die auf kleinsten Raum größte Ansammlung von Bierbrauereien - von über 300 Brauereien in gesamt Franken befinden sich gut 50 im Steigerwald
  • Tipps zum Naturpark zwischen Nürnberg, Würzburg und Bamberg findet ihr »HIER« oder ihr fragt eure Gastgeber, die die Gegend bestens kennen