Umgebinde 1657, Bad Schandau, Sächsische Schweiz

Umgebinde 1657

Wer vom Glück des Reisens spricht, hat zumeist eine klare Vorstellung davon: Auspannen vom Alltag, freie Zeit genießen, Natur erleben. Vom Glück des Wohnens wie vor 364 Jahren? Bei allem Respekt vor Kultur und Geschichte klingt das beileibe nicht nach Urlaub. Und kann eigentlich nur eins bedeuten: Verzicht! Aber Freunde, es geht auch anders. Wie, zeigt ein nigelnagelneues Fachwerkschätzchen am Eingang des Nationalparks Sächsische Schweiz: das Umgebindehaus (von) 1657 - durch die Hände von Besitzer Felix Zschoge und vielen Helferlein zu neuem Leben erweckt. Mit Blick auf tiefgrüne Wälder steht das für die Region so typische Bauwerk an einem steilen Hang in Krippen, Ortsteil von Bad Schandau an der Elbe. Der Strom, der hier sachte entlangmäandert - zwischen magischen Felsen, Burgen, die stolz auf Hügeln thronen und kleinen Fachwerkorten.

Leidenschaft und Vorstellungskraft. Für ein historisches und denkmalgeschütztes Objekt unabkömmlich. Vor allem, wenn sogar der Makler fast davon abrät. Doch Felix liebt das Elbsandsteingebirge, in dem er seine Kindheit verbracht hat. Möchte an diesem friedlichen Platz irgendwann Wurzeln schlagen und macht einen Besichtigungstermin aus. Da er vor Aufregung kaum schlafen kann, nimmt er den ‚Handwerkertraum‘ schon ein paar Tage vorher in Augenschein. Als er über den - tsss! - Zaun steigt und durch halbblinde Fenster guckt, ist die Ernüchterung groß: runtergekommen, verschandelt, ruinös - überhaupt noch zu retten? Was für ein Glück, dass seine Vision trotz allem die Oberhand behält. Und so beginnt 2018 mit lautem Kawumm (!) das schweißtreibende Renovierungs-Abenteuer eines ganz besonderen Kulturdenkmals.

Das Umgebindehaus vereint die Architekturstile zweier Welten. Heimeliges Fachwerk mit Lehmausfachung aus dem Westen und solider Holzblockbau aus dem Osten. Natürliche und nachhaltige Materialien wie anno 1657 und ein umsichtiger Einsatz von Ressourcen - für einen Aufenthalt mit gutem Gewissen und zeitgemäßer Bequemlichkeit. Felix hat selbst immer nach einem passenden Urlaubsort für sich und seine Freunden gesucht. Mit reichlich Platz für gemeinsame Kochabende, wo man sich vorm Kamin die Nächte um die Ohren hauen und einfach eine gute Zeit verbringen kann. Und so wird das Sanierungsprojekt nach genau diesen Vorgaben, mit großem Herz und vielen guten Ideen umgesetzt. Seit Frühjahr 2021 gibt es hier eine urig-rustikale Ferienwohnung für die Freundesbande mit Sauna im alten Ziegenstall und eine kuschlige Ferienwohnung für Zweisamkeit - Ausblick auf die Elbe und vorbeischnaufende Schaufelraddampfer inklusive. Ich sag mal so: herausgekommen ist ein Ort, der sehr wertschätzend die Geschichte der Sächsischen Schweiz erzählt - und das Glück des Wohnens wie vor 364 Jahren zu einer echten Bereicherung macht.



hiersein-Themen

haus

  • Eine waghalsige Idee?! Das Umgebindehaus derart zu sanieren und zu betreiben, dass der ökologische Fußabdruck fast so klein ist wie 1657...
  • Die Umsetzung: ein aufwendiger Aus- und Umbau mit ökologischen Materialien, wie Holz, Hanf, Lehmputz und historischen Baustoffen, die schon bei Herstellung weniger Energie verbrauchen als konventionelle Baumittel
  • Außerdem wichtig für den Hausherrn: so viel wie möglich von der Originalsubstanz zu bewahren und wieder zu benutzen
  • Tolle Unterstützung findet er von wohlwollenden Denkmalschützern und engagierten Handwerkern aus der Region
  • Auch bei der Einrichtung achtet der Gastgeber auf Regionalität, kurze Transportwege und Schonung der Ressourcen
  • Einen Teil der Möbel lässt Felix von einem Tischler bauen, ein Zimmerer fertig die Schlafkojen an, Antik-Schränke werden umsichtig wiederaufbereitet
  • Alle Stoffe, Bettwaren und Handtücher im Haus stammen aus nachhaltigen Materialien und sind veganen Ursprungs

natur

  • Der Hang hinterm Haus ragt steil hinauf bis in den Wald und einem Steinbruch; für eine Bewirtschaftung wurden mithilfe von Trockenmauern mehrere Terrassen angelegt, die im Laufe der Jahre zusehends zerfielen
  • Felix hat die typische Landschaftsstruktur wiederhergestellt und wichtigen Lebensraum für Pflanzen und Tiere geschaffen
  • Die Wildblumenwiese hinterm Haus ist stark frequentierter Tummelplatz für die Bienen im Dorf
  • Natürlicher Mückenschutz durch die Anbringung von Fledermauskästen im Garten
  • Darauf ist Felix zurecht richtig stolz: er bewässert seinen Garten mit dem eigenen Brunnenwasser
  • Die Heizung läuft über Erdwärme, die in 100 Meter Tiefe gewonnen wird; das Ofenholz stammt aus dem eigenen Wald
  • Die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach versorgt Wärmepumpe und andere Verbraucher im Haus
  • Was darüber hinaus benötigt wird, stammt von einem Ökostromanbieter; unvermeidliche Restemissionen werden kompensiert
  • Mit der Bereitstellung von entsprechenden Behältern möchte der Gastgeber seine Gäste zur Mülltrennung motivieren
  • Für der Reinigung achtet Felix auf die Verwendung gesundheitsunschädlicher und ökologisch abbaubarer Inhaltsstoffe und kunststofffreie Verpackungen


und sonst so?

  • Die kleinere von insgesamt zwei Ferienwohnungen ist 45 qm groß (Steinbrecherstube) und eignet sich für zwei bis drei Personen
  • Das Schlafzimmer liegt unterm Dach, Wohn-/Essbereich mit Kochzeile und Schlafcouch im Obergeschoss
  • Wie genial! Im Garten hinter der Wohnung steht für die Gäste der Steinbrecherstube eine eigene Fasssauna bereit
  • Die Ferienwohnung Elbschifferhaus ist 150 qm groß und besitzt vier Schlafzimmer für bis 10 Personen mit drei Doppelbetten und vier Kojen-Betten
  • Die Wohnung verfügt über eine eigene Sauna, die für Umgebindehäuser typische Blockstube mit altem Kaminofen, Küche und drei Badezimmer mit zwei Duschen und drei WCs, Terrasse mit Grill, Feuerstelle und einen - tadaa! - holzbefeuerten Badezuber
  • Mindestaufenthalt abhängig von der Saison: Steinbrecherstube zwischen 3 und 7 Tagen / Elbschifferhaus 5 und 7 Tagen
  • Preis für Elbschifferhaus bei Belegung von acht Personen ab 280 Euro/Nacht - zusätzliche Gäste zahlen 35 Euro/Nacht, Kinder bis 5 Jahren 20 Euro/Nacht (bei mind. acht Vollzahlern)
  • Preis für Steinbrecherstube liegt bei einer Belegung von zwei Personen bei 90 Euro Nacht - zusätzliche Aufbettung wird mit 20 Euro/Nacht und einem Kind bis 5 Jahren mit 10 Euro/Nacht (bei mind. zwei Vollzahlern) berechnet
  • Hunde sind leider nicht erlaubt
  • Weil man in der Sächsischen Schweiz unfassbar viel unternehmen kann, hat Felix ausreichend Info-Material mit Tipps zum Wandern, Radeln & mehr bereitgelegt
  • In einer digitalen Gästemappe stellt er außerdem regionale Produkte und Hersteller vor
  • Parkplätze stehen unweit vom Haus zur Verfügung, ab Herbst 2021 mit Ladestelle für mitgebrachte E-Bikes und E-Autos (natürlich mit Ökostrom!)